Kultur & Informatik Tagung

Alcatel Lucent Stiftung: Kultur und Informatik Tagung

Berlin hasn't exactly been a center of digital media theory in the traditional definition of these terms. Kittlerianism was more archaeological than presentist in its critical historiography. Even today, contemporary research on digital media happening in and around Berlin is as likely to ponder the politics of 19th c. physiology and 20th c. National Socialism as, say, internet protocols. That's ok. My own research has planted deep roots in that kind of historiographic program because I think there's all too much presentism in "new" media research. (I've long thought there's a good essay to be written on the place of the "neu" in Heidegger's diagnosis of Technik and Neuzeit.) Media archaeology comprises a partial response to that deficit of historical memory endemic to the flash of the new.

But a productive counter-current is taking root in Berlin. The post-cinematic perspectives conference at the ICI last week, organized by Lisa Åkervall and Chris Tedjasukmana of the Free University, was a tour de force in recent discourse on the digital moving image and its roots in video art and connections to neoliberalism. The accelerationism event in December will be another major event in this broader movement to rethink the digital in relationship to contemporary political economies. Here at the Humboldt we hope to make some modest contributions to this reworking of the frame for media theory in and around Berlin. On the heels of our Programmieren als Kulturtechnik course from a year or so back, Christian Kassung and I are putting together a conference for November 2014 with support of the Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung. We're still playing around with the theme and haven't approached any speakers yet. These two recent events may compel us to engage more directly with some of the recent work underway on networks, media and politics by the likes of Elena Esposito, Steven Shaviro, and Mackenzie Wark, for example. Below is the first draft for the event. Refined drafts -- and perhaps a CFP -- will appear here in 2014.

 

Kulturtechniken des Programmierens, Nov 2014
Alcatel-Lucent Stiftung für Kommunikationsforschung

1. Entwurf:

Software bestimmt heute fraglos weite Teile unserer Kultur: den globalen Finanzstrom, Energienetze, Suchmaschinen, Textverarbeitung, biometrische Datenbanken, Architektur, Stadtplanung oder juristische Entscheidungsfindung. Aber auch Schrift, Sprache, Bild oder Musik werden produziert, prozessiert und analysiert von Programmen, die ununterbrochen die Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten unterschiedlicher Optionen berechnen und statistisch vermitteln. Es ist diese omnipräsente Durchdringung und Gestaltung unserer Kultur durch Code, die Douglas Rushkoff in der Alternative pointierte: »Program or be Programmed«.

Seit den 1980er Jahren wurden in den Kulturwissenschaften die Wechselwirkungen zwischen ›maschineller Intelligenz‹ und ›menschlicher Kultur‹ untersucht. Frühe Ansätze von Ben Shneiderman oder Friedrich Kittler beispielsweise postulierten einen starken Widerspruch zwischen der Logik von Programmiersprachen und Programmen einerseits und der alltäglichen Wahrnehmung und Kommunikation andererseits. Jüngere Untersuchungen von Lev Manovich, Katherine N. Hayles oder Claus Pias dagegen betonen die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Software und Kultur innerhalb einer immer schon ›technischen Natur‹ des Menschen.

Vor diesem Hintergrund fragt die Tagung »Kulturtechniken des Programmierens« nach dem aktuellen Stand der gegenseitigen Durchdringung von Kultur und Informatik. Sie bringt führende Vertreter der Software Studies, Mediengeschichte und Kulturtheorie zusammen mit dem Ziel, Programmieren als eine kulturelle Technik und Praxis zu verstehen. Die Vorträge der Konferenz werden online frei zur Verfügung gestellt. Themenschwerpunkte

*Was wollen die »Software Studies«?

*Was ist Code?

*Was ist Programmieren?

*Gibt es Software? Oder nur Hardware?